Sektreisen – prickelnde Eindrücke

Sektreisen – eine Art das Leben zu geniessen?

Wir kennen alle den prickelnden Sekt, der jede Feier und Party belebt, mit dem wir gerne anstossen. Dabei kommen wir ins Gespräch, der Sekt erleichtert und das Leben, das Prickeln im Glas spüren wir auch rasch bei uns im Innern.

Da haben wir uns gedacht, warum nicht mehr über Sekt berichten, wie und wo er hergestellt wird und auf Sektfirmen aufmerksam machen. In Deutschland gibt es zwei grosse Sekthersteller, Dr. Oetker und Rotkäppchen. Wir haben von beiden Firmen einen Betrieb besucht:

Rotkäppchen in Freyburg, deutscher Marktführer
Unser Besuch in Freyburg bei Rotkäppchen

Henkell in Wiesbaden, eine Traditionsmarke
Besichtigung während der Inforeise

Wir müssen nun die Reiseideen entwickeln. Vielleicht auch den einen oder anderen Winzer besuchen, der aus seinen Weintrauben seinen eigenen Sekt produzieren lässt. Wie bauen wir die Reiseideen auf? Wir denken vor allem daran, die Sektreisen mit Kulturanlässen zu verbinden. Da könnten einige Arrangements passen, zudem bieten die Sekthersteller selbst schöne kulturelle Anlässe an.

Auch stehen wir vor der Frage, das Projekt europaweit auszuweiten. Wollen wir den französischen Champagner oder den italienischen Prosecco aufnehmen? Oder bleiben wir bei dem Sekt, was ja ein typisch deutscher Begriff ist.

Wie denn auch sei, Sektreisen ist ein Projekt, was uns Spass macht und wir freuen uns auf viele prickelnde Reisen.

Sektfirmen

Henkell
Wir haben die Sektkellerei in seinen wunderschönen klassizistisches Bau mit dem grossen Barocksaal im schönen Wiesbaden besucht. Dort werden 70 Mio. Flaschen pro Jahr abgefüllt. Henkell besitzt viele weitere Marken, die bekanntesten sind Söhnlein und Fürst Metternich.

Hier geht es zur Seite von Henkell

Rotkäppchen
Der bedeutendste Sekthersteller Deutschlands. Die Kellerei liegt im nördlichsten deutschen Weinbaugebiet Saale-Unstrut, im schönen Freyburg. Der wunderschöne Lichthof und das mächtige Domkellergewölbe sind ein Erlebnis. Zum Unternehmen gehört das Unternehmen Mumm, welches vor allem den M&M Sekt bekannt ist.

Hier geht es zur Seite von Rotkäppchen

Herstellung von Sekt

Die Franzosen schufen mit den Champagner ein beliebtes Getränk. In Deutschland wurde der Sekt kreiert, bezeichnet nach dem Begriff „sec“, was auf französisch trocken bedeutet.

Der Rohstoff von Sekt ist Wein, der sorgfältig ausgewählt wird. Besonders gern werden die Traubensorgen Riesling oder Pinot Noir verwendet. Auf der Flasche sollte die Herkunft des Weines ersichtlich sien.

Wie wird aus Wein Sekt?

Durch Vergärung wird Most zum Wein. Wenn aus dem Wein Sekt werden soll, erfolgt eine zweite Gärung. Nach Zugabe von Zucker und Reinzuchthefe wird der Wein zur zweiten Gärung gebracht. Diese dauert mindestens 9 Monate. Bei der zweiten Gärung entsteht Hefe und Kohlensäure.

Bei der traditionellen Flaschengärung erfolgt der Gärvorgang mit Rütteln, Degorgieren in der gleichen Flaschen. Heute werden die Flache in eine Kältesole eingetaucht und der Hefetropfen fällt heraus. Anschliessend wird die Fülldosage je nach Geschmacksrichtung zugegeben. Später wird die Flasche mit einen Kunststoff- oder Naturkorken verschlossen.

Die Sektherstellung findet mittlerweile in Tanks statt.

Ein Sekt sollte spätestens nach drei Jahren getrunken werden, bei Kunststoffkorken sogar innerhalb von zwei Jahren.